Direkt zum Inhalt springen

Abendvortrag: Kauffrauen und Kaufmannsfrauen im 18. Jahrhundert

Auch heute noch schaffen es nur wenige Frauen ins Top-Management. Dies war schon zu Beginn der Industrialisierung so – und doch gab es gerade im Thurgau Kauffrauen und Kaufmannsgattinnen in leitender Position. Am Abendvortrag vom Donnerstag, 13. September 2018, des Historischen Museums Thurgau erhalten diese frühen Managerinnen eine Stimme.

Heirat und Kinder: Das waren historisch gesehen die vordefinierten Ziele und Lebensaufgaben von Frauen. Doch gerade hier, in der früh aufkeimenden Thurgauer Textilindustrie vor 300 Jahren, gab es immer wieder Ausnahmen: richtige Top-Managerinnen. Kaufmannsgattinnen hatten die Möglichkeit, als Stellvertreterin ihres Mannes die Geschäfte zu übernehmen. Manchmal traten zudem selbständige Unternehmerinnen hervor, deren Wirken im männerdominierten Umfeld besonders eindrücklich ist. Wie heute spielten auch damals persönliche Fähigkeiten und das familiäre Umfeld eine entscheidende Rolle.

Tüchtige Geschäftsfrauen

Am Abendreferat zur Ausstellung «Schreck & Schraube. Weltindustrie im Thurgau» zeichnet Dr. Ernest Menolfi die Lebensläufe von Geschäftsfrauen aus dem Thurgau nach. Er skizziert den Bildungsweg von jungen Frauen, erläutert das weibliche Idealbild, das den Männern vor 300 Jahren vorschwebte, und zeigt auf, unter welchen Bedingungen Frauen erfolgreich wirtschafteten. Der Historiker Menolfi, der auch das beachtliche Standardwerk zur Industrialisierung von Hauptwil verfasst hat, ermöglicht durch sein unterhaltsames Referat einem breiten Publikum Einblick in einen unbekannten Aspekt der frühen Wirtschaftsgeschichte.

Gerechte Perspektive auf die Industrie

Der Vortrag im Rathaus Frauenfeld setzt den Schlusspunkt unter die Tagung «Arbeit, Geschlecht und Migration. Wirtschaftsgeschichte ‹gerecht› ausstellen – wie geht das?», die das Historische Museum Thurgau im Rahmen der Sonderausstellung in Frauenfeld durchführt. Gerade im nationalen Kulturerbejahr 2018 ist es wichtig zu betonen, dass die Industrialisierung ohne den substanziellen Beitrag von Frauen nicht möglich gewesen wäre. Insbesondere wirft das Thema auch ein Licht auf die immer noch vorherrschende Untervertretung von Frauen im oberen Kader der heutigen Schweizer Industrie. Das Abendreferat mit anschliessendem Apéro findet um 18 Uhr statt und der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Information zur Wissenschaftstagung inklusive Anmeldung unter: https://historisches-museum.tg.ch


Cleophea Gonzenbach (1676-1757) war Mitglied der Geschäftsleitung eines Hauptwiler Familienunternehmens, das im internationalen Leinwandhandel tätig war.

Veranstaltungsort

Rathaus
8500  Frauenfeld

Allgemeine Angaben

Tel. +41 58 345 73 80
historisches.museumNULL@tg.ch
https://historisches-museum.tg.ch

Organisation

Historisches Museum Thurgau