Direkt zum Inhalt springen

Podiumsdiskussion - Machen Roboter bald unsere Arbeit?

Die Ausstellung des Historischen Museums Thurgau «Schreck & Schraube. Weltindustrie im Thurgau» thematisiert auch die Schattenseiten der Industrialisierung. Am Podium vom 12. April 2018, um 18 Uhr im Rathaus Frauenfeld, diskutieren der Leiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit Daniel Wessner, der Thurgauer Historiker Dr. Stefan Keller und der Zukunftsforscher Dr. Stefan Pabst über die Zukunft des Arbeitens.

Als 1764 die erste mechanische Spinnmaschine, die Spinning Jenny, auf den Markt kam, stürmten erzürnte und verängstigte Heimarbeiter die Fabrikhallen. 150 Jahre später versuchte man im Thurgau der Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken, indem Stickmaschinen plombiert und somit stillgelegt wurden. Heute sind Menschen in der Schweiz, beispielsweise in kaufmännischen Berufen, beunruhigt, ob Computersysteme bald weitere Arbeitsstellen ersetzen werden.

Arbeitswelt von morgen

Technischer Fortschritt bringt auf der Kehrseite viel Angst mit sich. Dazu gehört auch die Sorge, den Arbeitsplatz zu verlieren, weil ganze Produktionsstätten und Dienstleistungen ins Ausland ausgelagert werden. Braucht es die typischen Schweizer Berufe in Zukunft noch? Welche Stellen entstehen auf der anderen Seite neu, wenn Buchhandlungen eingehen, Reisebüros durch das Internet überflüssig gemacht werden oder ganze Berufszweige wegen der Automatisierung aussterben.

Experten diskutieren

Der Kurator der Ausstellung «Schreck & Schraube. Weltindustrie im Thurgau» Dr. Dominik Schnetzer diskutiert am Podium des Historischen Museums Thurgau diese Fragen und die historischen Wurzeln der Zukunftsängste zusammen mit einer Expertenrunde. Dazu gehört der Leiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit Daniel Wessner, der bekannte Thurgauer Historiker und Journalist Dr. Stefan Keller sowie der Zunkunftsforscher des Think Tanks «W.I.R.E» Dr. Stefan Pabst. Das Podium findet am 12. April 2018 im Rathaus Frauenfeld um 18 Uhr statt, der Eintritt ist kostenlos. Das Historische Museum Thurgau offeriert im Anschluss einen Apéro, an dem die Experten auch mit dem Publikum in den Dialog treten können.

Der schweizweit einzige Nachbau einer originalen Spinning Jenny.
Der schweizweit einzige Nachbau einer originalen Spinning Jenny.
Bild: Samir Segrouchni

Veranstaltungsort

Rathaus
8500  Frauenfeld

Allgemeine Angaben

Tel. +41 58 345 73 80
historisches.museumNULL@tg.ch
https://historisches-museum.tg.ch

Organisation

Historisches Museum Thurgau