Direkt zum Inhalt springen

Erzählcafé im Schloss

Charismatische Patrons, clevere Unternehmer und deren Erfolge prägen die Geschichtsschreibung der Industrie. Die Rolle der Arbeiterinnen und Arbeiter kommt darin selten vor. Diese Forschungslücke will das Historische Museum Thurgau schliessen und lanciert zu diesem Zweck ein Erzählcafé.

Die Stimme der Arbeiterschaft zählte in der Vergangenheit wenig. Ein Versäumnis, denn gerade die Erinnerungen dieser Frauen und Männer tragen dazu bei, die Geschichte der hiesigen Industrie aufzuarbeiten. Arbeiterinnen und Arbeiter kommen am Erzählcafé vom kommenden Dienstag, 22. Januar 2019, um 14 Uhr im Schloss Frauenfeld zu Wort.

Geschichten aus dem Fabrikalltag

Bis in die 1970er-Jahre verdiente die Hälfte der Thurgauerinnen und Thurgauer ihren Lebensunterhalt in der Industrie. Was haben sie dabei erlebt? Wie hat ihr Alltag ausgesehen? Wie hat sich ihre Arbeit im Laufe der Zeit verändert? Arbeiterinnen und Arbeiter sind herzlich eingeladen, an der lockeren Gesprächsrunde teilzunehmen, Fotos mitzubringen und aus ihrer Zeit in der Fabrik zu erzählen. Selbst vermeintlich unwichtige Erfahrungen sind für die Geschichtsschreibung bedeutungsvoll. Historikerin Petra Hornung moderiert das Erzählcafé. Im Anschluss offeriert das Historische Museum Thurgau Kaffee und Gebäck und es besteht die Möglichkeit, sich weiter auszutauschen. Das Erzählcafé findet statt im Schloss Frauenfeld. Der Eintritt ist frei, die Anmeldung erfolgt via historisches.museum@tg.ch oder 058 345 73 80.

Arbeitsalltag in der Stickerei: Junge Frauen in Sirnach, 1974. Foto ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf Hans Krebs
Arbeitsalltag in der Stickerei: Junge Frauen in Sirnach, 1974. Foto ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf Hans Krebs

Veranstaltungsort

Schloss Frauenfeld
8500  Frauenfeld

Allgemeine Angaben

Tel. +41 58 345 73 80
historisches.museum@tg.ch
https://historisches-museum.tg.ch

Organisation

Historisches Museum Thurgau