Direkt zum Inhalt springen

Wo der Bartli den Most holt. Das Landgericht auf Schloss Frauenfeld

1460 erobern die Eidgenossen den Thurgau. Fortan entsenden sie alle zwei Jahre einen neuen Landvogt nach Frauenfeld, der hier das Land verwaltet. Die Landvögte kommen vornehmlich aus der Innerschweiz oder aus Zürich. Im Thurgau Macht auszuüben, ist jedoch keine leichte Aufgabe. Die lokalen Herrschaften, die über Jahrzehnte das Sagen haben, geben nur ungern klein bei: eine heikle Konkurrenzsituation. An der Schlossführung am Sonntag, 19. Mai 2019, spricht Claudia Sutter über den Kampf um die Macht.

Um 1415 verliert Friedrich IV. von Habsburg seine Macht im Thurgau. Da kein neuer Schirmherr an seine Stelle tritt, können Adlige, Klöster und andere lokale Herren ihren Einfluss entfalten – bis zur Eroberung des Gebiets durch die Eidgenossen. An der Tour durch Schloss Frauenfeld am Internationalen Museumstag am Sonntag, 19. Mai 2019, beleuchtet Historikerin Claudia Sutter das Gerangel um die Macht im Thurgau ab 1460. Gleichzeitig erklärt sie, welches Instrument zur Machtausübung von entscheidender Bedeutung war: das Gericht.

Geteilte Rechtsprechung

Als sich die eidgenössischen Landvögte im Thurgau einnisten, treffen sie auf zerstückelte Machtverhältnisse. Die höchste gerichtliche Instanz, das sogenannte Hohe Gericht, ist in der Hand der Stadt Konstanz. Dieses Machtinstrument macht Konstanz zum einflussreichsten Player im Land. Das Niedere Gericht haben die Gerichtsherren inne, was ihnen zwar eine geringere Machtposition verleiht, aber doch einen gewissen Einfluss ermöglicht. Auch Adlige und Klöster geniessen eine vergleichsweise unabhängige Stellung.

Im Schwabenkrieg 1499 erstreiten die Eidgenossen das Hohe Gericht für sich. Ob sich damit der Machtstreit im Thurgau klärt? Die Antwort darauf gibt Claudia Sutter an der Tour vom Sonntag, 19. Mai 2019, um 15 Uhr im Schloss Frauenfeld. Eine Anmeldung ist nicht nötig. 

Einfluss und Macht im Thurgau hat nur, wer über das Hohe Gericht verfügt.
Einfluss und Macht im Thurgau hat nur, wer über das Hohe Gericht verfügt.

Veranstaltungsort

Schloss Frauenfeld
8500  Frauenfeld

Allgemeine Angaben

Tel. +41 58 345 73 80
historisches.museumNULL@tg.ch
https://historisches-museum.tg.ch

Organisation

Historisches Museum Thurgau